PHYSIS

12,90 

Bewertet mit 5.00 von 5, basierend auf 3 Kundenbewertungen
(3 Kundenrezensionen)

Eine verheerende Ölkatastrophe hat die Wasserreserven auf der Erde stark dezimiert und eine Zeit der Einschränkungen und Angst beginnt.

Beschreibung

Eine verheerende Ölkatastrophe hat die Wasserreserven auf der Erde stark dezimiert und eine Zeit der Einschränkungen und Angst beginnt. Inmitten des Chaos ist die toughe Systementwicklerin Emma Winter an einem bahnbrechenden Projekt beteiligt, welches die Wasserbestände der Welt wieder auffüllen soll. Dass sie dabei in eine übermächtige Verschwörung hineingeraten ist, bemerkt sie viel zu spät. Eine Gruppe Terroristen will das Projekt mit aller Macht verhindern. Doch dann beginnen die Grenzen zwischen Gut und Böse zu verschwimmen und vor Emmas Augen eröffnet sich eine neue, unbekannte Welt.
Welches Geheimnis hütet der wortkarge Terroristenanführer Sean? Woher stammt die futuristische Ausrüstung der Männer? Und ist Emma bereit, für das Schicksal der Erde ihren moralischen Grundsätzen zu entsagen?

 

Über Sophie Hilger

 

Zusätzliche Information

ISBN

978-3-946172-47-5

Sprache

Deutsch

Seiten

292

Erscheinungsdatum

15.03.2017

3 Bewertungen für PHYSIS

  1. Bewertet mit 5 von 5

    Viktoria

    Eine Pflanze aus den Tiefen des Ozeans, ein Wunderkind, ein Retter.

    Zum Cover:
    Ich finde die Farben des Covers sehr schön, sie harmonieren perfekt miteinander.
    Allerdings wäre es noch super gewesen, wenn irgendetwas auf die Dystopie hinweisen würde. Ein Symbol für die Ölkatastrophe oder dergleichen.

    Zum Inhalt:
    Ich mag den Schreibstil der Autorin sehr, er ist flüssig und doch detailreich genug um sich alles vorstellen zu können. Ganz besonders hat mir gefallen, wie die Natur beschrieben wurde, es fühlte sich an als wäre ich wirklich dort im Wald. Anfangs hatte ich Probleme in die Geschichte hineinzukommen. Nach wenigen Seiten hat sich das gelegt. Je mehr ich gelesen hatte, desto besser fand ich mich in Emmas Welt zurecht. Ganz konnte ich allerdings nicht verstehen, dass man nach der Ölkatastrophe noch Autofahren und Alkohol trinken kann. (Was sich dann ja ändert.) Es freut mich besonders, dass es keine langatmigen Stellen im Buch gab, die Spannung wurde wohl dosiert. Und das nächste Ereignis kam im richtigen Moment. Ab dem letzten Drittel habe ich das Buch förmlich „inhaliert“. Ich konnte das Buch kaum mehr weglegen. Einmal ist mir fast das Herz stehen geblieben, am Ende ist mein Herz dann gebrochen. Das Schlimmste ist für mich das unverhoffte Ende. Ich hoffe sehr, dass es eine Fortsetzung geben wird. Denn das ist ein sehr böser Cliffhanger!

    Die Protagonisten:
    Emma war mir von Anfang an sympathisch, wenn auch ein wenig naiv. Lukas Mehring fand ich etwas suspekt, er wirkte zu euphorisch. Ich erkannte schon früh, dass mit ihm etwas nicht stimmt. Victor mochte ich sehr, mit seinen Taten habe ich nicht gerechnet. Natan mochte ich mit jedem Kapitel weniger, ich entwickelte eine richtige Abneigung gegen ihn. Sean … der ist eindeutig ein Kapitel sich, anfangs mochte ich ihn überhaupt nicht. Seine Stimmungsschwankungen waren kaum auszuhalten. Allerdings änderte sich das mit jedem weiteren Kapitel, am Ende hatte ich ihn komplett in mein Herz geschlossen. Fjalla, es ist so schade um ihn, sein Schicksal interessiert mich noch immer. Ich hoffe sehr, dass es bei einer möglichen Fortsetzung aufgeklärt wird. Ben, hoffentlich wird er wieder gesund.

    Mein Fazit:
    Eine absolut gutgeschriebene und spannende Dystopie! Dieses Buch muss man unbedingt lesen, wenn man Dystopien mag. Nun warte ich auf eine mögliche Fortsetzung.
    Außerdem hat mir dieses Buch einen Denkanstoß über unsere Welt gegeben. Eine Ölkatastrophe ist ja im wahren Leben auch möglich.

    Zum Abschluss noch ein Zitat, dass mich sehr berührt hat.
    „Weißt du, ein kluger Mann sagte einmal: Das Leben ist kein Problem, das es zu lösen, sondern eine Wirklichkeit, die es zu erfahren gilt. Also öffne deine Sinne und nimm alles mit, was du bekommen kannst! Ich kann dir nichts zu einem Weg sagen, der für dich bereits feststeht.“

  2. Bewertet mit 5 von 5

    Ravens Bookish Paradise

    Physis ist eine absolut hammermäßige Dystopie. Mich hat selten ein Buch in dem Genre so begeistert wie dieses.

    Die Begeisterung beginnt schon bei der Protagonistin Emma Winter und der Tatsache, dass es eigentlich keine Liebesgeschichte gibt.
    Emma ist tough und hasst Menschen. Zumindest hat es so den Anschein. Und anders als die meisten Protagonisten ist sie weder ein typischer Rebell, noch hat sie diese – manchmal nervtötende – Alles-ist-perfekt-Einstellung. Ich mochte Emma, es war wirklich erfrischend, mal einen anderen Hauptcharakter durch seine Geschichte zu begleiten. Und obwohl Emma so gar nicht dem Klischee entsprach, wirkte sie auf keiner Seite künstlich und ich konnte mich – vom gelegentlichen Alkohol und den Zigaretten mal abgesehen – ziemlich gut in sie eindenken. Und mal ehrlich, ich liebe es, wenn starke Protagonisten für das kämpfen, was ihnen wichtig ist, auch wenn es kein Mensch ist.

    Was es mit dem Namen des Buches Physis auf sich hat, erfährt man erst relativ spät in der Geschichte, die nebenbei bemerkt in 2 Teile unterteilt ist. Nachdem der erste Teil ungefähr nach dem ersten Drittel endet, war es so spannend, dass ich das Buch gar nicht weglegen und gleichzeitig kaum weiterlesen konnte. Ich hab es dann aber doch in einem Rutsch regelrecht verschlungen. Ich konnte einfach nicht anders.
    Physis ist so voller Spannung und Action, auch wenn es auf den ersten Seiten noch nicht so den Anschein hat und die ersten Kapitel tatsächlich eher ruhiger sind im Vergleich zum Rest des Buches.

    DIe Idee, die Physis zugrunde liegt, ist außerdem gar nicht so realitätsfern wie man vielleicht denkt. So viele Ölbohrinseln wie es heutzutage gibt, ist es nicht sonderlich abwegig, dass es irgendwann mal tatsächlich zu einer so verheerenden Katastrophe kommt. So gesehen ist das Szenario im Buch fast schon erschreckend real, immerhin ist auch in unserer Zeit schon Öl ins Meer gelaufen. Und Physis selbst spielt auch nicht in ferner Zukunft, zwar steht nirgends explizit ein Jahr genannt, aber dem Kontext kann man entnehmen, dass die Geschichte schon 2018 spielt.
    Trotz der vielen Action wirkt es nicht gestellt und ziemlich realistisch. Selbst die Technik, die vorkommt, wird nicht zu ausschweifend erklärt und ist gut verständlich dargestellt, sodass es den Lesefluss in keiner Weise behindert. Alles in allem ist die Grundidee einfach fantastisch umgesetzt worden und hält in Teil 2 des Buches eine unglaubliche Wendung parat, die man trotz des kleinen Hinweises im Klappentext so nicht erwartet hatte.

    Ich konnte am Ende von Physis gar nicht glauben, dass ich mit dem Buch schon durch bin, und obwohl man Band 1 auch als abgeschlossenes Ende sehen könnte (!), hätte ich am liebsten sofort mit Teil 2 weitergemacht. Auf den muss man allerdings noch bis zum nächsten Frühjahr warten. Da aber Teil 1 wie gesagt, keinen überaus großen Cliffhanger hat, ist es auszuhalten bis dahin.

    Aber wer Physis noch nicht kennt, der sollte es unbedingt lesen. Auch wer eher weniger Dystopien liest, liegt mit diesem Buch bestimmt nicht daneben. Bei mir hat Physis es jedenfalls definitiv in die Monatshighlights geschafft und ich zweifle nicht daran, dass es auch in meinen Jahrestops stehen wird.

  3. Bewertet mit 5 von 5

    Melanie / Emma´s Bookhouse

    Physis – Sophie Hilger
    Verlag: Eisermann
    Taschenbuch: 12,90 €
    Ebook: 3,99 €
    ISBN: 978-3-946172-47-5
    Genre: Dystopie
    Seiten: 400
    Inhalt:
    Eine verheerende Ölkatastrophe hat die Wasserreserven auf der Erde stark dezimiert und eine Zeit der Einschränkungen und Angst beginnt. Inmitten des Chaos ist die toughe Systementwicklerin Emma Winter an einem bahnbrechenden Projekt beteiligt, welches die Wasserbestände der Welt wieder auffüllen soll. Dass sie dabei in eine übermächtige Verschwörung hineingeraten ist, bemerkt sie viel zu spät. Eine Gruppe Terroristen will das Projekt mit aller Macht verhindern. Doch dann beginnen die Grenzen zwischen Gut und Böse zu verschwimmen und vor Emmas Augen eröffnet sich eine neue, unbekannte Welt.
    Welches Geheimnis hütet der wortkarge Terroristenanführer Sean? Woher stammt die futuristische Ausrüstung der Männer? Und ist Emma bereit, für das Schicksal der Erde ihren moralischen Grundsätzen zu entsagen?

    Mein Fazit:
    Zum Cover:
    Mir gefällt das Cover sehr gut, es ist relativ schlicht gehalten, wird aber durch die Farben die hier gewählt wurden toll aufgewertet.
    Zur Geschichte:
    Wer hat sich schon einmal darüber nachgedacht, was passiert wenn unsere Ressourcen auf der Erde knapp werden?
    In diesem Buch passiert genau dieses, ausgelöst durch eine Ölkatastrophe.
    Wie würde der Mensch reagieren?
    In Panik ausbrechen oder doch eher einfach nur versuchen zu überleben und mit dem wenigen was zur Verfügung steht auszukommen?
    Ich wollte dieses Buch schon eine ganze Weile lesen und ärgere mich es erst jetzt getan zu haben.
    Dieses Buch fesselte mich von der ersten Zeile an und ich habe erst mit dem lesen aufgehört als ich am Ende war, ja ich habe mir wieder die ganze Nacht mit lesen um die Ohren geschlagen, aber was gibt es schöneres?
    Sophie Hilger hat einen sehr schönen Schreibstil, er ist total flüssig und spannend.
    Diese Geschichte liest sich schnell und einfach, was es für mich zu einem Vergnügen machte.
    Die Spannung wird von der ersten bis zur letzten Zeile gehalten, es kommt keine Langeweile auf.
    Hier findet man auch keine unnötig in die Länge gezogene Abschnitte, alles ist total stimmig.
    Die Kapitel haben eine sehr angenehme Länge und es liest sich schnell mal eins.
    Eine wunderschöne bildliche Darstellung rundet die Geschichte ab.
    Ich fühlte mich mittendrin.
    Die Protagonisten sind in meinen Augen total glaubhaft, ich habe jedem seinen Part der Geschichte abgenommen.
    Einige unerwartete Wendungen machten es zu einem wahren Lesevergnügen.
    Ein brisantes und wie ich finde aktuelles Thema sehr schön umgesetzt.
    Ich gebe hier sehr gern 5 von 5 Sternen, weil es einfach ein tolles Buch ist.
    Zum Schluss bedanke ich mich beim Eisermann Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und hoffe weiterhin auf gute Zusammenarbeit.

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beitragskommentare